Wir erhöhen Ihre Arbeitgeberattraktivität und rationalisieren Ihre Dienstplanung!

Fachkräftemangel in der Pflege

Durch den Fachkräftemangel einerseits und die steigende Komplexität der Pflegeaufgaben andererseits müssen viele Pflegeabteilungen ein steigendes Arbeitsaufkommen mit gleichbleibendem, oder sogar weniger Personal als zuvor bewältigen. Die hohe Arbeitsbelastung der Mitarbeiter führt zu Unmut, Überlastung, Abwesenheiten und Krankheit.

Um Ausfälle und Lücken im Dienstplan zu kompensieren, wird von Mitarbeitern immer mehr individuelle Flexibilität gefordert ("einspringen"). Die daraus resultierende mangelnde Planbarkeit der Arbeit und Angst aus dem "frei" zum Dienst gerufen zu werden führt zusätzlich zu Unzufriedenheit, psychischem Druck, Krankheit und nicht zuletzt zu einem verschlechterten Arbeitsklima.

Zentral in diesem Problemgebilde steht der Dienstplan. Er ist (scheinbar) Quelle allen Übels, aber durch seine zentrale Rolle im Pflegegeschäft gleichzeitig Schlüssel zur Lösung.

Systemische statt individuelle Flexibilität

In den Niederlanden wird diese Herausforderung seit Jahren, und mit Erfolg, durch mitarbeiterorientiertes Flexibilisieren gelöst. Dabei wird eine zentrale, auf die Größe und Bedürfnisse der Organisation abgestimmte flexible Reserve (z.B. einen Pool) aufgebaut, auf die bei Ausfällen und Abwesenheiten zugegriffen werden kann. Um flexibel auf Personalmangel und Ausfall reagieren zu können, muss nicht mehr an die individuelle Flexibilität der Mitarbeiter appelliert, sondern kann auf eine systemische Flexibilität der Organisation zugegriffen werden.

Frei ist frei!

Flexpools haben sich in den Niederlanden als wirksames Instrument zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit, und somit der Arbeitgeberattraktivität, bewiesen. Sie bieten flexiblen Mitarbeitern abwechslungsreiche und flexible Arbeitsbedingungen und sorgen gleichzeitig für Stabilität für die feste Besetzung. So können alle ihr Privat- und ihr Arbeitsleben mit einander im Einklang bringen und ist "frei" auch wirklich "frei"!

Arbeitnehmerorientierte Arbeitszeitflexibilität

Die Niederlande weisen im internationalen Vergleich einen hohen Grad arbeitnehmerorientierter Arbeitszeitflexibilität auf. Das heißt: in den Niederlanden dient die Flexibilisierung von Arbeitszeiten vorwiegend dem Interesse der Beschäftigten.

In Deutschland dominiert die arbeitgeberorientierte Flexibilität. Flexibilität existiert primär als Steuerungsinstrument für die Unternehmensführung. Bei der Arbeitszeitgestaltung im Pflege- und Gesundheitsbereich herrscht oft eine konservative Grundhaltung vor.

Angesichts der unabwendbaren Verschärfung des Fachkräftemangels empfiehlt es sich für Personalleiter und Pflegedirektoren in Deutschland auf die Entwicklungen in den Niederlanden zu schauen und für innovative Konzepte für die Personaleinsatzplanung offen zu sein.

Mehr erfahren?

Gerne erzählen wir Ihnen im persönlichen Gespräch mehr über unser Flexibilisierungskonzept und wie wir dieses bereits in erste deutsche Krankenhäuser eingeführt haben.

Jetzt informieren!